Arbeitslosengeld im Supermarkt auszahlen lassen?

Kann man sich bald im Supermarkt das Arbeitslosengeld auszahlen lassen?Im Supermarkt Geld abholen, statt welches zu bekommen, klingt zunächst etwas komisch. Aber Genau das soll für Arbeitslose ohne eigenes Konto bald möglich sein. Die Automaten in den Arbeitsagenturen sollen abgebaut werden, da sie zu kostenintensiv in der Unterhaltung sind.

Wie funktioniert das?

Um sich das Arbeitslosengeld im Supermarkt auszahlen zu lassen, müssen Arbeitslose einen Zettel mit Barcode vorlegen, den sie von der Arbeitsagentur erhalten. Da auf den Papieren kein Logo der Arbeitsagentur zu sehen ist, sollen die Geldempfänger auch nicht als Arbeitslose geoutet werden. Schließlich kann man mittlerweile in einigen Supermärkten auch Geld von seinem Girokonto abheben.

Ab wann und wo geht es?

Geplant ist die Geldabhebung im Supermarkt für das zweite Quartal 2018. Unter anderem soll es in Rewe, Penny und Real möglich sein, aber auch in Drogerien wie DM und Rossmann.

Wer ist davon betroffen?

Wer im Besitz eines eigenen Kontos ist, kann sich nach wie vor das Arbeitslosengeld dahin überweisen lassen. Die Auszahlung in den Supermärkten und Drogerien ist in erster Linie für Menschen ohne ein eigenes Konto und für Notsituationen gedacht, in denen schnell Geld benötigt wird. Natürlich könnte man sagen, dass jeder der Leistungen bezieht, im Besitz eines Kontos sein müsste und sich somit die Bargeldauszahlung generell erledigen würde. Aber es gibt Menschen, die vielleicht gar kein eigenes Konto wollen oder bekommen, weil sie beispielsweise obdachlos sind. In bestimmten Situationen ist es zudem nötig, dass man sofort Geld bekommt und nicht erst auf eine Überweisung warten kann.

Gut oder schlecht?

Man könnte jetzt darüber streiten, ob es gut oder schlecht ist, dass die Auszahlungen auf die Supermärkte abgewälzt werden. Es hat alles seine Vor- und Nachteile. Für die Supermärkte wird sich sicher nicht so viel ändern, da auch jetzt schon Geld vom Girokonto abgehoben werden kann. Vielleicht bringt es ihnen sogar einen Vorteil, wenn der Arbeitsuchende neben der Geldabholung auch noch einkauft. Wenn die Automatenkosten in den Arbeitsagenturen wegfallen, ist das auch nicht unbedingt schlecht. Fraglich ist nur, was die Neueinführung kostet, ob die Kosten hierfür langfristig teurer sind, als der Unterhalt der Kassenautomaten. Ob die Arbeitslosen trotz der neutralen Zettel wirklich unerkannt bleiben, ist auch ein bedenklicher Punkt.
Arbeitslosengeld im Supermarkt;