Software muss nicht immer neu sein

s2Der Kauf von neuer Software kann eine ziemliche Belastung für den Geldbeutel sein, gerade, wenn man viele verschiedene Programme benötigt, kann es richtig teuer werden. Die Alternative zu nagelneuen Computerprogrammen kann gebrauchte Software sein. Denn Software gehört zu den Dingen, die sich niemals abnutzt. Höchstens das Medium, wie beispielsweise CDs, auf denen die Programme verkauft werden, kann im Laufe der Zeit Gebrauchsspuren davon tragen. Im Zeitalter des Internets kann man sich aber aussuchen, ob man die Software auf einem Medium geliefert bekommen oder sie sich downloaden möchte. Downloads haben den Vorteil, dass die Dateien sofort verfügbar sind und von ihnen beliebig viele Sicherheitskopien gemacht werden können. Es ist sogar empfehlenswert die Dateien mindestens auf einem Datenträger abzulegen für den Fall, dass der PC kaputt geht und irreparabel ist.

Software legal kaufen und verkaufen

Der Weiterverkauf von gebrauchter Software ist generell legal. Es ist vergleichbar damit, ein Buch zu verkaufen. Wenn das Buch abgegeben wurde, ist es nicht mehr im eigenen Besitz und kann nicht mehr gelesen werden. Wenn die Software verkauft wurde, hat man sie unter Umständen zwar noch, wenn sie nicht komplett gelöscht wurde, darf sie aber nicht mehr benutzen. Entscheidend ist, wer im Besitz einer legalen Lizenz ist. Jeder Lizenzschlüssel darf nur einmal verwendet werden, es sei denn, es handelt sich um eine Mehrfachlizenz. Hierbei darf der Code für so viele Geräte verwendet werden, wie in der Lizenz vereinbart ist. Das heißt, wenn man eine Einzelplatzlizenz erworben hat, darf man die Software auch nur auf einem Gerät benutzen. Es ist selbst illegal, wenn man dem Freund oder der Freundin zusätzlich erlaubt, die Software mit dem eigenen Lizenzschlüssel zu installieren.

Was ist beim Kauf zu beachten?

Man sollte genau hinschauen, bei wem man gebrauchte Programme kauft. Leider gibt es einige Portale, die illegal Software verkaufen. Meist sitzen diese Anbieter im Ausland, haben weder ein Impressum, noch sind sie sonst irgendwie aufzufinden. Auch Tauschbörsen sind nicht zu empfehlen, da man nicht weiß, ob man die einzige Person mit dem jeweiligen Lizenzschlüssel ist oder dieser mehrfach vergeben wurde. Software kann schließlich beliebig oft verkauft oder weitergegeben werden. Es ist schwer nachzuvollziehen, ob man das Programm legal nutzt oder nicht. Wer auf der sicheren Seite sein möchte, wendet sich am besten an einen seriösen Händler mit Sitz in Deutschland, der sich auf den Verkauf von gebrauchter Software spezialisiert hat. Ein solches Unternehmen ist S2 Software GmbH & Co. KG. Die Firma verkauft ganz legal Software-Lizenzen. Auf der Internetseite www.s2-software.de ist auch nachzulesen, woher die Lizenzen stammen. Sie werden von Unternehmen abgekauft, die ihre Software nicht mehr benötigen.

Fazit: Der Kauf von gebrauchter Software kann durchaus von Vorteil sein, wenn man Geld sparen möchte. Am Ende gibt es keinen Unterschied zum Kauf von neuer Software. Es sollte aber immer eine Lizenz zur Nutzung vorhanden sein.
Gebrauchte Software